No 1 - Runter mit der Mehrwertsteuer für Holz und Holzprodukte!

Warum müssen Verbraucher für Produkte aus dem ökologischsten Werkstoff der Natur den vollen Mehrwertsteuersatz bezahlen, während für CO₂-Verursacher wie z. B. Fleisch ein ermäßigter Satz gilt? Warum wird hochgiftiges Schweröl oder Kerosin im großen Stil von Mehrwert- und Mineralölsteuer befreit, während langlebige Holzprodukte nicht steuerlich begünstigt werden? Wir fordern eine reduzierte Mehrwertsteuer von 7 % auf Holz und Holzprodukte. Nur so wird der Verbraucher nachhaltig belohnt, wenn er sich für nachwachsende Rohstoffe zum Beispiel beim Möbel- oder Holzhauskauf entscheidet!

Der ökologischste Werkstoff der Natur wird steuerlich benachteiligt

Es reicht nur ein Einkauf im Supermarkt und schon quillt danach der Mülleimer über. Er ist voll mit Kunststoffen, die selten den Weg in den Recyclingkreislauf finden und stattdessen verbrannt werden. Und das nachdem sie zuvor unter hohem Öl-, Energie- und Wasseraufwand hergestellt wurden. Ähnlich umweltbelastend sind Glas oder Aluminium. Doch wie sieht es mit Holz aus? Das Material ist nachwachsend, robust und bindet CO2. Deshalb sollte dieses ökologische Hightech-Produkt der Natur auch eine entsprechende Förderung erhalten. Diese Förderung erfolgt in unseren Augen am einfachsten durch eine Mehrwertsteuersenkung für Holz.

Einfache Senkung, große Wirkung

Es gibt viele Möglichkeiten, um die Herstellung und den Verkauf von Produkten zu fördern. Der Staat kann umfangreiche Förderprogramme aufsetzen, Fördergelder bereitstellen oder Gesetze ändern. Entsprechende Forderungen haben wir bereits aufgestellt. Doch es gibt eine sehr einfache Möglichkeit, um die Förderung fast automatisch zu starten: Die Senkung der Mehrwertsteuer. Diese Praxis wird bereits bei vielen für das alltägliche Leben wichtigen Dingen wie Gemüse, Milch, Büchern oder Fleisch durchgeführt. Warum sollte der vergünstigte Mehrwertsteuersatz dann nicht auch für Holz angesetzt werden? Holz ist so zentral für unsere Zukunft und wichtig für unser Leben, dass dieser Schritt längst fällig ist.

Wie soll gesenkt werden?

  • 7 % Mehrwertsteuer auf Holz
  • 7 % Mehrwertsteuer auf alle Produkte, die einen Holzanteil von mindestens 50 % haben

Damit wird nicht nur die heimische Holzwirtschaft nachhaltig entlastet. Vielmehr haben die Verbraucherinnen und Verbraucher die Möglichkeit, sich aktiv für günstige Holzprodukte zu entscheiden, um so wiederum den Anbau und die Pflege der Waldbestände zu fördern. Eine Win-Win-Situation für alle: die Umwelt, die Verbraucher und alle Beschäftigten der Holzwirtschaft.

Förderung von Holzwirtschaft als wichtiger CO2-Speicher

Wir gehen in unserer Forderung noch einen Schritt weiter. Denn wir wissen, wie wichtig Holz für die Speicherung von CO2 ist. Unsere Wälder spielen beim Klimaschutz eine zentrale Rolle. Während jedoch Käufer von E-Autos oder Photovoltaikanlagen von Förderung profitieren können, gibt es für Forstbetriebe keine angemessene Förderung. Dabei tragen diese im höchsten Maße zum Erreichen von Klimaschutzzielen bei. Denn bis heute gibt es kein effizienteres Material zum Speichern großer Mengen CO2 als Holz.

Deshalb fordern wird, dass auch die Holzwirtschaft als wichtige Akteurin im Klimaschutz durch Steuerbegünstigungen gefördert wird!